Eastbourne: „The Suntrap of the South“

England ist gemeinhin bekannt für seine tröpfelnden Regenperlen, die sich gerne an Fensterscheiben schmiegen und das Straßenpflaster glänzen lassen. Umso erstaunlicher ist es, dass sich gerade die englische Stadt Eastbourne mit dem Beinamen The Sunshine Coast preist. Die Herkunft dieser paradoxen Namensgebung liegt jedoch lediglich in der geographischen Lage der Küstenstadt im Süden der britischen Insel. Nahezu 100 000 Einwohner können sich in dieser Hinsicht glücklich schätzen, die statistisch höchste Anzahl an Sonnenstunden in ganz Großbritannien genießen zu dürfen.

Ein Horizont an Kultur und meeresblauer Weite
Einen großen Einfluss auf die günstige Wetterlage, haben dabei die vielen Felsen und Hügel der zugehörigen Grafschaft East Sussex, welche wehrhaft und majestätisch die Stadt säumen. Große Bekanntschaft genießt, in punkto Landschaft und Atmosphäre, der sogenannte Beachy Head, welcher sich als 162 hoher Kreidefels über das Meer erhebt. Der eigentliche Strand von Eastbourne findet sich jedoch sogleich am südlichen Zipfel der Stadt.

Der 8 Kilometer lange Strand aus Kies ist dabei das Prachtstück des örtlichen Tourismus und lockt, über das gesamte Jahr hinweg, viele Besucher in den Schoß des traditionsreichen Seebades. In ihrer Funktion und Prominenz als traditionsreicher Badeort sowie durch die Attraktivität ihrer georgianischen Wesenszüge, bezieht die Stadt ihre gewerblichen Erträge zu großen Teilen aus dem Tourismus.

Baden gehen und Englisch lernen
Die viktorianische Strandpromenade, die vielen Parkanlagen und Museen sowie der am Pier gelegene Orchesterpavillon zeigen sich jedoch nicht nur den klassischen Touristen. Der berühmte Badeort ist ebenso ein häufiges Ziel für eine Sprachreise nach England. Schülern aus ganz Europa wird somit die Möglichkeit geboten, Englischstunden in kultureller Vielfalt und mit viel Spaß am Strand zu verbringen, z.B. beim Sprachreisenanbieter Matthes.de.

In den Sommermonaten verwandeln sich die Uferpromenaden somit zu einem Schmelztiegel europäischer Jugendkultur. Im Zuge der Sprachreise, können die Schüler von dem klar gesprochenen Oxford-Englisch der Einheimischen lernen, aber auch selbst ein Geschenk in der Stadt hinterlassen. Dank den jungen Reisenden aus Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und Japan trägt der Sommer an der Sunshine Coast die Lebendigkeit einer wissbegierigen und weltoffenen Generation in sich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>